Der Bau der Tragflügel der AK-8 im Detail

2. Juli 2002 

Sommer 2002: Die Einbauten werden in die Flügelschale integriert

 

Juni 2002: Einkleben der Holmgurte in die Schale des rechten Flügels

25.November 2001: Vortempern des linken Flügels

Bei 40° Celsius wird über 12 Stunden der erste „fertige“ Tragflügel der AK-8 vorgetempert. Über die Einhaltung der Temperaturvorgabe wird genau Buch geführt (siehe Bild).

Die endgültige Festigkeit erreicht der Tragflügel beim „richtigen“ Tempern bei 60° Celsius, was aber „außer Haus“ stattfinden wird.

26. Juni 2001: Oberschale linker Flügel „die Zweite“

Nach Problemen beim „Absaugen“ der ersten Oberschale, klappt beim zweiten Versuch alles!

 

Nachfolgend die Dokumentation des leider erfolglosen 1. Versuchs:

Am 13.Juni 2001 wird die erste Flügelschale der AK-8 „eingelegt.“

Nach erfolgreicher Fertigung des Querruders, sollte jetzt der nächste große Schritt erfolgen, das Einlegen der Oberschale des linken Tragflügels.


Alles hatte soweit geklappt, die meisten Akaflieger waren bereits auf dem Heimweg, da wurden sie entdeckt: „Wellen“ im Laminat. Beim „Absaugen“ war etwas schief gelaufen. Schnell wurde beschlossen, die teuren Holmgurte zu retten und die Schale „aufzupickeln.“

Keine Frage, ein Rückschlag, doch aus Fehlern lernt man bekanntlich…

Die Bolzenlöcher werden gebohrt

Am 11. und 12.02.2003 ist es so weit: Die Holme der AK-8 werden verbohrt

st_gebo0

Nachfolgend einige Bilder vom Verbohren – jeweils ohne Chris Grams, unseren Werkstattleiter, der das Verbohren durchführte.

 

 

Die AK-8 zum ersten Mal aufmontiert

Im Dezember 2002 ist es soweit, die AK-8 kann erstmals zusammengesteckt werden

ak-8_aufgebaut_auf_hof2._frontseite

Bilder aus der Werkstatt: eine kleine Galerie unseres Zaubervogels

Unsere Förderer