1. Kontaktaufnahme

  • Die wichtigsten Ansprechpartner finden sich im „Who is Who“ der Akaflieg. Oder kommt einfach Donnerstags um 20 Uhr in unsere Werkstatt am KIT Campus West.

2. Kennenlernphase

Einführung in die Werkstattarbeit

  • Wenn donnerstags in der Gruppenversammlung Aufgaben für die kommende Woche verteilt werden, sucht man sich Akaflieger, die eine Einweisung in die Werkstatt erteilen. Man verabredet sich für die kommende Woche, um gemeinsam verschiedene Arbeiten zu erledigen. Die Donnerstagsversammlung ist also sehr wichtig, um sich in der Akaflieg zurechtzufinden!
  • Unser Schriftwart wird um das Ausfüllen verschiedener Formulare (Haftungsbeschränkungserklärung, Erklärung über schwebende Strafverfahren) bitten.
  • Man hat jetzt den Status eines sogenannten „Interessenten“.
  • Wichtig ist, jetzt hartnäckig zu sein und sich selbst aktiv um Aufgaben zu bemühen und diese bestmöglich zu bearbeiten.
  • Nach etwa 50 bis 100 Stunden besteht die Möglichkeit, einen Werkstattschlüssel zu erhalten. Jetzt kann man seinen Aufgaben mit völlig freier Zeiteinteilung nachgehen.

3. Aufnahme als aktives Mitglied

  • Im Juni und Dezember finden die Mitgliederversammlungen der Akaflieg statt. Hier besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Mitgliedschaft zu stellen. In der Kennenlernphase haben sich Aktive und Interessenten beschnuppern können, so dass jetzt klar ist, ob man zusammenpasst oder nicht.
  • Nach der Aufnahme ist man ein sogenannter „Aktiver“ und voll stimmberechtigt bei den Mitgliederversammlungen, kann in den Vorstand gewählt werden.
  • Ein finanzieller Mitgliedsbeitrag wird auch jetzt nicht erhoben. Bei der Akaflieg ist der Beitrag der Mitglieder in deren Engagement für die Gruppe zu sehen.