Forschung

Als Besonderheit kann innerhalb einer Akaflieg das ingenieurmäßige Fliegen vermittelt werden: Hierzu gehören das systematische Erfliegen von Flugleistungen und -eigenschaften sowie vielfältige Sondermessprojekte. Während des dreiwöchigen Sommertreffens der Idaflieg werden diese Fertigkeiten vermittelt und angewandt.
Zusätzlich arbeitet die Akaflieg seit langer Zeit regelmäßig mit dem Institut für Meteorologie und Klimaforschung der Universität Karlsruhe im Rahmen von Messprojekten (zum Beispiel: Vertikator, Flugmessexkursion) zusammen.

Idaflieg Sommertreffen

ak5_sonde miniklappen protokoll
AK-5 mit Schleppsonde und Kiel- schem Rohr zur Fahrtkalibrierung. Flügelhandschuh mit Nachlaufrechen.

Jedes Jahr treffen sich im August die neun in der Interessengemeinschaft Deutscher Akademischer Fliegergruppen (idaflieg) zusammengeschlossenen Akafliegs in Aalen-Elchingen zum idaflieg-Sommertreffen.

Dort führen sie die Flugerprobung ihrer Prototypen durch, untersuchen Flugeigenschaften („zachern“), unternehmen Sondermessprojekte, vermessen Flugleistungen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Für den Piloten eröffnet sich eine neue Welt des Fliegens, wenn er erlernt analytisch und ingenieurmäßig das Verhalten von Segelflugzeugen zu untersuchen. Im Rahmen von Sondermessprojekten (siehe Bild) werden in dieser Zeit intensiv aerodynamische Untersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse dann beim idaflieg-Wintertreffen der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Beim Sommertreffen 2002 wurden im Rahmen des Forschungsvorhabens „Optimierung AK-5“ Flugeigenschaftsprotokolle erflogen und wurde die Strömung um die Winglets im Flugversuch untersucht.

Beim Sommertreffen 2003 startete die AK-8 zu den ersten Flügen im Rahmen ihrer Flugerprobung.

Beim Sommertreffen 2005 stand einerseits die Ausbildung neuer Piloten auf dem Programm, andererseits war ein Sondermessprojekt geplant.

VERTIKATOR – „Vertikaler Austausch und Orographie“

Die Akaflieg Karlsruhe unterstützt das Institut für Meteorologie und Klimaforschung (Universität / Forschungszentrum Karlsruhe) bei Flugmessungen

inversion_mit_cumuli_small
Im Rahmen der vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung koordinierten Messkampagne VERTIKATOR-Schwarzwald, erhob die Akaflieg mit dem Kombimessgerät für Kleinflugzeuge (siehe Bild) Daten über Temperatur, Feuchte und Wind. Als Träger für die Messanlage stellte der FSV 1910 Karlsruhe seine RF5 zur Verfügung. „Den Karlsruhern“ sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich gedankt.

Detaillierte Informationen über VERTIKATOR gibt es auf den offiziellen Seiten unter www.vertikator-afo2000.de. Hier sind auch unter „Kampagnen-Impressionen“ alle Aspekte dieses umfangreichen Forschungsprogramms in Bildform verfügbar.

 

Nachfolgend einige Impressionen der Motorsegler-Messflüge, die an sieben Intensivmesstagen zwischen dem 31. Mai und dem 26. Juni durchgeführt wurden.

 

messanlage_an_rf5_vor_messekraenen-150x150 letzter_kontrollblickjpg-150x150 messanlage_mit_voll_sichtbarer_fluegelspannweite-150x150
Das Kombimessgerät für Kleinflugzeuge am linken Flügel der RF5 D-KIFP. Letzter Kontrollblick zur Messanlage vor dem Start. Dank einer tollen Komforte von Chris hält die Messanlage bombenfest am Flügel.
messanlage_vor_cumuli-150x150 ueber_den_wolken-150x150 into_the_great_wide_open-150x150
Im Bereich der die Cumuli begrenzenden Inversionen wurden „Sägezähne“ geflogen. Oft führte der Flug an wunderschönen Quellungen vorbei. Into the great wide open…
messflug_ueber_ka2-150x150 kniebrett_mit_logger-150x150 im_kinzigtal-150x150
Messflug über Karlsruhe. Mit GPS-Unterstützung von Wendepunkt zu Wendepunkt. Minimalflughöhe im Kinzigtal.
rheinhafen_im_abendlicht-150x150 datenauslesen1-150x150
Der Karlsruher Rheinhafen im Abendlicht. Auslesen der Daten aus dem VP9 Meteo.

Segelflugzeugcockpit statt Hörsaal

Flugmessexkursion des Institut für Meteorologie und Klimaforschung in Zusammenarbeit mit der Akaflieg

Von der Theorie zur Praxis…

flugmessexkursion_student-150x150Unter Leitung von Prof. Dr. Christoph Kottmeier führt das Institut für Meteorologie und Klimaforschung (Universität / Forschungszentrum Karlsruhe) in Zusammenarbeit mit der Akaflieg regelmäßig eine Flugmessexkursion durch. Die teilnehmenden Studenten aus dem Hauptstudium können einerseits ihr erworbenes theoretisches Wissen über die Vorgänge in der Atmosphäre mit dem Eindrücken während eines Flugs im Segelflugzeug verknüpfen, andererseits sich mit dem Eigenarten von meteorologischen Messungen im Fluge vertraut machen.

Studenten fliegen Studenten

ausleger_offen-150x150Die praktische Durchführung der Messflüge übernehmen die Piloten der Akaflieg. Sie installieren einen von ihnen gebaute Messdatenaufnehmer (siehe Bild) am Flügel ihrer DG-500V, sprechen sich mit dem Leiter des Praktikums über die Flugroute ab. Wenn es endlich losgeht, zieht die Schleppmaschine der Akaflieg das Messteam bestehend aus Akaflieger und Meteorologiestudent/in auf etwa 1500m Höhe, von wo aus diese im Gleitflug zum Startplatz Karlsruhe-Forchheim zurückkehren. Eingequetscht zwischen die Kabel der Messanlage müssen die angehenden Meteorologen ihren Flug protokollieren. Die Messdaten Feuchte, Temperatur, Druck, Geschwindigkeit und Position werden währenddessen kontinuierlich von einem modifizierten Streckenflugrechner (VP-9) aufgezeichnet. Eine dreidimensionale Auswertung der Daten findet im Anschluss unter Leitung der Institutsmitarbeiter statt.

Ein Artikel zu diesem Thema findet sich auch auf der Homepage von Prof. Christoph Kottmeier: Studenten der Meteorologie messen mit dem Flugzeug

Einige Bilder aus dem Jahr 2001:

flugmessexkursion2003_teilnehmer_vor_dg500v-150x150flugmessexkursion_studenten_messen-150x150flugmessexkursion_zurueckschieben-150x150richievordg500cockpit-150x150stephanundrichieandg500-150x150prof_kottmeier_beim_auswerten-150x150

Impressionen der Flugmessexkursion im Herbst 2003:

(mit freundlicher Erlaubnis von Dr. Ulrich Corsmeier)

fluglehrer_ralf_bei_einweisung-150x150 flugmessexkursion2003_teilnehmer_vor_dg500v-150x150 dg-500v_abflugbereit_zum_fschlepp-150x150 segelfliegen_macht_gluecklich-150x150
Fluglehrer Ralf gibt eine Einweisung in die Benutzung des Fallschirms. Die Teilnehmer inspizieren den  „Mess-Arbeitsplatz“. Die DG-500V der Akaflieg ist bereit zum ersten Messflug. Nach der Landung: Segelfliegen macht glücklich!
der_erste_blick_ins_cockpit-150x150 und auch noch zwei Bilder von Ralf Müller: zwischen_den_messfluegen-150x150 ask21_im_endteil-150x150
Gruppenphoto vor dem Messflugzeug. Zwischen den Messflügen. Um alle in die Luft zu bringen, wird auch die ASK21 eingesetzt.